- seit 2000 das Forum für 6er Fans -

Vorstellung E24 Drehgestell (BMW-E24-Forum)

Eric @, 63589 Linsengericht, Sonntag, 09. Dezember 2018, 09:05 (vor 100 Tagen)

Hallo zusammen,

ich wollte mal mein selbst gebautes Drehgestell zeigen. Verwendet habe ich 5x5cm Vierkantrohr mit 2mm Wandstärke, insgesamt sind es ca. 30m. Es soll mir bei manchen Schweißarbeiten helfen aber hauptsächlich beim entfernen vom Ubs bzw. dann auch beim neu lackieren.
Nach dem entfernen des UBS und des Rosts, werden die Falze mit Owatrol behandelt und der Unterboden mit Brantho Korrux nitrofest lackiert. Dann werden die Nähte abgedichtet und nochmal alles lackiert mit Mipa 2k epoxy grundierfüller. Zum Schluss wird Teroson ubs aufgebracht und in wagenfarbe lackiert.
So der Plan...
Hat jemand eventuell ein Tipp für abbeizer, die mir das Leben erleichtern beim ubs entfernen? Mir würde auch helfen, wenn jemand weiß aus welchem Material der ubs am 6er ist. Korrosionsschutz Depot hat zwei abbeizer und unterscheidet sie in 2k oder 1k. Meines Wissens nach gibt es Bitumen, pvc, kautschuk...

Ich freue mich auf einige Rückmeldungen!

Viele Grüße

Eric

[image]
[image]
[image]

Avatar

Vorstellung E24 Drehgestell

holler @, Erlangen, Sonntag, 09. Dezember 2018, 11:57 (vor 100 Tagen) @ Eric

Vom Werk war ein beiger PVC Steinschlagschutz drauf. Am Besten lässt sich der Unterbodenschutz mit Heisluft und Spachtel entfernen. Meist bleibt dann nämlich die Tauchgrundierung erhalten, welche auch dort bleiben sollte - wenn dieser sicher hält ist dort das Blech sicher gesund. Alles blank schleifen ist meiner Meinung nach nicht optimal. Mit anderen Worten so gut wie im Werk wirds nie wieder.
Gruß Holger

Vorstellung E24 Drehgestell

uli @, Bad Oeynhausen, Sonntag, 09. Dezember 2018, 12:14 (vor 100 Tagen) @ holler

Ich habe meinen Eisstrahlen lassen.
Der U-Schutz der nicht mehr fest war geht ab. Der Rest ist super sauber und überlackierbar oder sonst was. Meiner ist dann mit Hohlraumversiegelung behandelt worden.

--
Gruß Uli

635CSI, silbermet, Bj 01.79, 5Gang Sport

Avatar

Vorstellung E24 Drehgestell

Rot-Runner @, Bei Stuttgart, Sonntag, 09. Dezember 2018, 12:18 (vor 100 Tagen) @ holler

Alles blank schleifen ist meiner Meinung nach nicht optimal. Mit anderen Worten so gut wie im Werk wirds nie wieder.
Gruß Holger

Ist auch meine Meinung. Was wiederum nichts zu sagen hat...Aber..: Das Drehgestell hast klasse gemacht!

--
Viele Grüße
Markus

“Die Hummel hat 0,7 cm² Flügelfläche und wiegt 1,2 Gramm. Nach den Gesetzen der Aerodynamik ist es unmöglich, bei diesem Verhältnis zu fliegen.
Die Hummel weiß das nicht und fliegt einfach.”

Vorstellung E24 Drehgestell

Eric @, 63589 Linsengericht, Sonntag, 09. Dezember 2018, 12:30 (vor 100 Tagen) @ Rot-Runner

Top danke schonmal. Mit Heißluft und Spachtel ging es schon ganz gut das stimmt. Die Grundierung soll auf jedenfall drauf bleiben, werde die guten Stellen auf jedenfall nicht blank machen. Wenn der Schutz aus PVC ist, versuch ich mal den 2k abbeizer. Die Tauchbadgrundierung sollte das nicht angreifen. Ich teste erstmal an einer Stelle.

Avatar

Vorstellung E24 Drehgestell

erwin @, Barcelona, Mittwoch, 19. Dezember 2018, 13:31 (vor 90 Tagen) @ Eric

Hallo Eric,

Kompliment, dass Drehgestell ist ja super, die Karosse weniger. ;-)

Das Drehgestell solltest Du in Serie fertigen, um die Kosten für die Restaurierung wieder einzuspielen.

Mein Tipp zur Konservierung:

- heiles Blech und Beschichtungen so wenig wie möglich "verletzten"
- UBS mit Heisslüftföhn entfernen, wie schon geschrieben
- Bleche (wenn möglich) WIG verschweissen. Da schweisst man unter Schutzatmösphäre und
geringer Temperatur => wenig Sauerstofffiffusion ins Gefüge und wenig Erwärmung der
Schweissumbebung)
- besorge Dir verdünnte Phosphorsäure, am besten mit Inhibiertor. Die mit einen Pinsel
oder Lappen mehrmals dünn auftragen und einwirken lassen, bis sich eine graue Schicht
gebildet hat, die Phosphatschicht. Diese Schicht ist auch in der Autoproduktion die
erste aus das Karosserieblech chemisch aufgebrachte Schicht.
VORSICHT! Mit der Phosphorsäure an dem Rest der Karosse, die greift den Lack an.
- wenn Du keine Phosphorsäure findest, besorge Dir einen guten Washprimer.
Früher gab es das GUTE Zincromat, was dann für den Einzelhandel verboten (die
Grünen) wurde aber noch immer oder wieder im LKW-, Schiffs- und Flugzeugbau verwendet
wird.
Wenn Du da irgendwie rankommst (mit Totenkopf auf der Dose) hast und einen 5er im
Lotto.
- wenn Du Phosporsäure und Washprimer bekommst, dann erst die Phosphorsäure mehrmals
auftragen und die Phosphatschicht (sauer) anschliessens mit Waschmittel (basisch) in
Wasser gelöst gut abwaschen. Es reicht die Stellen mehrmals mit einem Lappen
abzuwischen. Dadurch wird die Saüre neutralisiert und der Prozess gestoppt.
- anschliessend die Stellen mit reichlich Spiritus abspülen
- dann dünn mit Washprimer oder Zinchromat (gelb) überspritzen,....nur DÜNN.
- darauf kannst Du eine Grundierung und die restlichen Schichten aufbauen. Wichtig ist -
wie bei einem Haus - das Fundament.

Entferne auch brüche Dichmasse an den Schweifnähten mit Heissluft und erneuere Sie.
Die sind hart, weil die Ester verdunstet sind und bekommen Risse in die Wasser einziehen kann und darunter dann schön Rost bildet.

Die Nahtabdichtungen, die Du nicht entfernen kannst, sprühe mit heissem Fluid-Film ein (ggf. 2-3 mal in der Druckbecherpistole). Durch die Pappilarwirkung zieht das dünne Öl in die Ritzen und Spalte und verschleisst sie. Du kannst das noch mit mittlerer Hitze mittels Heissluft unterstützen.

Wische die Mähte mit Benzin oder Spiritus ab (aber Vorsicht, nicht den Fluid-Film wieder auswischen) und bringe den neuen UBS oder Unterbodenschutz wieder auf.

Wenn das alles getrocknet ist, behandele die Karosse von innen (Hohlräume) mit heissem Fluid-Film mittels sphärischer Düse (Kugelwolke). Dann lasse sie ein paar Tage austropfen. Das heisse Fluid-Film dringt in alle Ritzen und Spalte der Schweller und Radhäser ein und verhindert eindringedes Wasser/Feuschtigkeit.

Der Fluid-Film bleibt über 10 Jahre geleeartig und trocknet nicht aus.

TIP: Mit einer herkömmlichen Spritze und einem ca. 50 cm langen Schlauch habe ich das Fluid-Liquid auch vorne und hinten bis zum Auslaufen zw. die Scheibengummis gespritzt.
Das Öl füllt dann den Raum den unteren Scheibenecken gut auf und es kann sich kein Wasser dort absetzten.

Alle Hohlräume habe ich danach mit Mike-Sanders-Fett (Normale oder Weiche Mischung) behandelt und kenne ich aus eigener Anwendung bei meinem M535 und meiner Diva.

Aber die Time MAX Produkte sollen auch sehr gut oder gar besser sein.
Hier gibt es einige einige Fahrer, die dort ihre Schätzchen konservieren liessen.

https://www.youtube.com/watch?v=dEJHksI04tM

Du kannst die Produkte auch dort kaufen und selber auftragen.

Den Wageninnenboden habe ich zuerst mit einer Lage Mike-Sanders-Fett (Harte Mischung) eingesprüht (die Bereichte Fussraum bis Trennwand zu den Rücksitzen), dann zugeschnittene Filzmatten (Baumarkt) in dem gleichen heissen Fett getränkt und auf den Wangenboden aufgelegt und mittels Heissluft mit dem Untergrund glatt verstrichen (dicke Lederhandschuhe erforderlich).
Auf diese Lage habe ich noch 2 Lagen Unterbodenwachs aufgespritzt, zur Sicherheit, da das Mike-Sander im Sommer weich wird.
Das hält jetzt bei meiner Diva seit 2003 so.

Die Radhäuser habe ich auch zuerst mit Mikes-Sandes-Fett (Harte Mischung) eingesprüht und darauf 2 Lagen Unterbodenschutzwachs aufgetragen. Das Fett ist nicht sonderlich resistent gegen Steinschlag und das UB-Wachs bildet eine Schutzschicht für das Wachs.

Und erkundige Dich gut, wo der 6er überall Hohlraüme und tote Ecken hat. Da gibt es einige. ;-)

Viel Spass und viel Erfolg!

Gruss,

Erwin

Avatar

Nachtrag: Entroster

erwin @, Barcelona, Mittwoch, 19. Dezember 2018, 13:48 (vor 90 Tagen) @ erwin

Gerade habe ich einen Beitag gefunden, der dem Rost "gut unter die Haut" geht.
Da werde ich mal probieren. Er macht es mit Zitronensäure und Paste, ich habe es mit Phosphossäure und Watte gemacht.

https://www.youtube.com/watch?v=IVKo9PGf7xY

Hier die Kontaktdaten, falls es jemenden interessiert:

V-K-S Rostdelete Vertrieb
claasvegas@online.de
02564/397687

Gruss,
Erwin

Nachtrag: Entroster

Eric @, 63589 Linsengericht, Mittwoch, 19. Dezember 2018, 14:33 (vor 90 Tagen) @ erwin

Hallo Erwin,

danke für die guten Tipps. Fluidfilm und Mike Sanders steht auch schon bereit. Guter Tipp das mit der Phosphorsäure, das werde ich mal versuchen an den Blanken / Rostigen stellen. Ich arbeite im Labor, da habe ich die Säure. Aber bei viel Rost hilft ja nur das Raustrennen...

Grüße

Eric

[image]
[image]

Avatar

Nachtrag: Entroster

erwin @, Barcelona, Mittwoch, 19. Dezember 2018, 15:17 (vor 90 Tagen) @ Eric

Hallo Eric,

so wie ich das sehe, hast Du bisher nur guten Unterbodenschutz entfernt.

Ich würde den drauflassen. Auf den glatten Flächen wird der in Ordnung sein.

Nur in den Ecken und Kanten besteht Gefahr.

Sprühe den UBS mit Fluid-Film ein und lasse es einziehen. Das weicht die UBS (und auch Gummiteile an).

Der alte UBS auf den Flächen ist besser als das was Du aus dem Handel aufbringen kannst.

Von unten sieht die Karosse aber deutlich besser aus, als die Fotos vom Schweller vermuten liessen.

Wenn Du im Labor arbeitest, sitzt Du ja an der Quelle.

Hast Du einen Ahnung, woher man Phosphorsäure mit Inhibitor bekommt oder kannst Du mir das mischen?

Ich hatte mal 5 Liter von dem Zeug und habe es im meinem jungelichen Leichtsinn vor Jahren verplempert. Nun habe ich höchstens noch einen helben Liter und verarbeite den nur mit Spritze und Kanülen, sehr spaaarsam.

Hast Du dem Link in meinem Nachtrag angesehen?

Gruss,

Erwin

Nachtrag: Entroster

Eric @, 63589 Linsengericht, Mittwoch, 19. Dezember 2018, 16:16 (vor 90 Tagen) @ erwin

Teilweise war der Ubs sehr brüchig, ich werde ihn komplett entfernen. Von unten ist die Karosse wirklich gut bis auf den Schweller.
Deinen Nachtrag habe ich gesehen danke.
Ich habe nur Phosphorsäure ohne Inhibitoren. So lange man die Säure nicht übermäßig lange einwirken lässt, sollte das auch ohne diese funktionieren. Neutralisieren ist natürlich sehr wichtig.
An meinen rostigen Stellen hilft meistens auch keine Säure mehr, das muss alles rausgetrennt werden.

Vorstellung E24 Drehgestell

Eric @, 63589 Linsengericht, Mittwoch, 19. Dezember 2018, 18:17 (vor 90 Tagen) @ erwin

Ich habe mich etwas eingelesen zwecks Inhibitoren. Man kann wohl Urotropin als Inhibitor verwenden.
https://www.restauro-online.com/epages/63807438.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/63807438/Pr...

Bin am überlegen eine Mischung von Phosphorsäure und Urotropin zu machen mit einem Bindemittel für eine gelartige Konsistenz.
Dann könnte ich ein Versuch machen mit zwei rostigen Blechen, eins nur in Phosphorsäure und eins in die Mischung. Dann stellt sich raus ob das Zeug eine Wirkung zeigt.
Was meinst du Erwin? Ein Versuch Wert?

Grüße

Eric

Avatar

Vorstellung E24 Drehgestell

erwin @, Barcelona, Donnerstag, 20. Dezember 2018, 15:37 (vor 89 Tagen) @ Eric

Hallo Eric,

ich habe aus Mangel an irgendeinem Binder einfache Haushaltswatte genommen.
Ich musste aber auch nur kleine Stellen (Münzgrösse) bearbeiten.
Die Watte lässt sich, mit Säure getränkt, wie ein Kaugummi an die Karosse oder in die Ecken drücken. Mit einer Kanüle habe ich dann im Tournus mehrere Stunden Säure nachdosiert. Das dauerte 2 bis 3 Tage

Aber einer Paste, mit Inhibitor wäre das einen Versuch auf alle Fälle wert.

Probiere es aus.

Womit würdest Du die Phosphorsäure neutralisieren?
Eigentlich müsste Waschlauge reichen, aber man kann auch einen schwache Lauge nehmen.
Aber welche?

Ich werde mir einen Dosen von der Paste aus meinem Link kommen lassen und teste die mal.

Apropaos, ich habe seinerzeit an der Karosse eine kleine Stelle mit Phosphorsäure entrostet und neu phoshatiert und anschliessend nur dünn mit Zincroamt überspritzt, sonst nichts.

Die Stelle hat jahrelang keinen Ansatz von Korrosion gezeigt.

Hast Du Dich mal umgehört, ob Du an Zinchromat noch ran kommst?

Gruss,

Erwin

Avatar

@ Eric: Noch was vergessen

erwin @, Barcelona, Donnerstag, 20. Dezember 2018, 15:47 (vor 89 Tagen) @ erwin

Hallo Eric,

hier noch eine wissenschaftlicher Beitrag zu Inhibitoren:


https://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&...


Wieviel Urotropin würdest Du auch einen Liter 75%iger oder 85%iger Phosphorsäure beimischen?

Gruss,

Erwin

Avatar

@ Eric: Und noch was

erwin @, Barcelona, Donnerstag, 20. Dezember 2018, 15:50 (vor 89 Tagen) @ erwin

@ Eric: Noch was vergessen

Eric @, 63589 Linsengericht, Donnerstag, 20. Dezember 2018, 17:32 (vor 89 Tagen) @ erwin

Danke das lese ich mir nochmal durch.
Würde es erstmal mit ca. 1% versuchen. Die Phosphorsäure würde ich auch etwas verdünnen vorher. So 50 -60% sollte reichen.

Vorstellung E24 Drehgestell

Eric @, 63589 Linsengericht, Donnerstag, 20. Dezember 2018, 17:30 (vor 89 Tagen) @ erwin

Ich würde eine 5%ige oder weniger Natronlauge Lösung verwenden.
Zinchromat habe ich leider nicht.
Grüße Eric

RSS-Feed dieser Diskussion
Impressum
powered by my little forum